Link verschicken   Drucken
 

Bioresonanztherapie


 

Die Bioresonanztherapie geht davon aus, dass der menschliche Körper von einem ultrafeinen elektromagnetischem Feld durchdrungen und umgeben ist. Die elektronischen Schwingungen des kranken Menschen werden bei der Bioresonanztherapie mittels eines Gerätes so verändert, dass die selbstheilenden Kräfte wieder wirksam werden können.

Schwerpunkte bei der Anwendung der Bioresonanztherapie sind:

 

  • Allergien – hierbei handelt es sich um eine Domäne der Bioresonanztherapie. Schon früh hat sie gerade bei Allergien auf sich aufmerksam gemacht. Dabei geht es aber nicht nur darum, die Überempfindlichkeit gegenüber Allergenen, wie z.B. Pollen, zu harmonisieren, sondern den echten Ursachen von Allergien auf den Grund zu gehen. Dieser Ansatz ist stellvertretend für alle nachfolgend genannten Einsatzmöglichkeiten.

  • Stärkung der Abwehrkräfte und des Immunsystems:
    hier kann die Bioresonanz sehr hilfreich sein.
    Damit eingeschlossen sind die Regulationen im Milieu der Viren, Bakterien, Parasiten und Pilze.

  • Entzündliche Erkrankungen der Organe

  • Akute und chronisch-degenerative Erkrankungen

  • Störungen des Verdauungssystems

  • Stoffwechselerkrankungen

  • Begleittherapie bei Tumorerkrankungen

  • Beschwerden des Bewegungsapparates,
    wie beispielsweise Rückenbeschwerden und Gelenkerkrankungen.

  • Verletzungen und Störungen der Wundheilung

  • Schmerzen aller Art

  • Funktionelle Störungen

 

Die Bioresonanz kann grundsätzlich immer unterstützend oder begleitend eingesetzt werden und steht in keinem Konflikt mit anderen Methoden oder Behandlungen.


Nach den Erfahrungen sind bis heute keine unerwünschten Nebenwirkungen oder Spätfolgen bekannt.
Es kann aber, wie bei allen Anwendungen, zu sogenannten Erstreaktionen kommen. Diese sind aber nicht unerwünscht, sondern ein Zeichen, dass der Körper auf die Anregung des Magnetfeldes reagiert und begonnen hat "aufzuräumen" und sich wieder neu zu ordnen. In der Regel verschwinden sie innerhalb weniger Stunden (höchstens Tagen).

 

Wenn Sie sich unsicher sind, nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Was Sie selber tun können
Der Organismus wird angeregt und verarbeitet die Impulse noch einige Zeit weiter. Der Körper ist nun besser in der Lage, sich selbst wieder in Ordnung zu bringen.
Jetzt braucht der Körper vor allen Dingen frisches Wasser, um belastende Stoffe abtransportieren zu können. Außerdem können Veränderungen im Lebensstil und in der Ernährung angezeigt sein.

 

Trinken Sie nach der Anwendung wenn möglich 2-3 Gläser Wasser ohne Kohlensäure. Damit kann der Körper schneller regenerieren, und Erstreaktionen sind schwächer oder bleiben ganz aus.

 

Vermeiden Sie direkt nach der Anwendung außerordentliche körperliche Anstrengungen und Alkohol. Beide verlangen Kraft vom Körper und behindern die Nutzung der vorteilhaften Anregung.


Außerdem kann es manchmal vorkommen (auch erst wenige Stunden später), dass Sie ein Bedürfnis nach Ruhe verspüren. Wenn Sie die Möglichkeit haben, sich auszuruhen, wird es Ihrem Körper helfen, schneller ans Ziel zu kommen.

 

 

 

Das Bioresonanzverfahren ist eine anerkannte Therapieform nach dem Hufeland-Verzeichnis, in welches nur solche Therapieverfahren aufgenommen werden, die "therapeutisch erklärbar, praktisch anwendbar sowie lern- und lehrbar" ist.